FIBROMYALGIE und ME/CFS

mit OldPain2Go® loslassen

Was haben ME/CFS und Fibromyalgie Betroffene gemeinsam?

Eine persönliche Reflexion

Die persönlichen Erkenntnisse Steven Blakes, dem Erfinder der OldPain2Go® Methodik, beruhen auf mehr als tausend Patienten, denen er mit seiner Methodik helfen konnte. Wenn Sie mit einer chronischen Müdigkeit oder einer schmerzbedingten Krankheit zu kämpfen haben, betrachten Sie diese persönlichen Erkenntnisse als eine Perspektive, die Ihnen beim Verständnis und auf dem Weg zur Linderung hilft. 

Welche Rolle spielt Ihr Charakter?

Steven stellte fest, dass Fibromyalgie und ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis / das Chronische Fatigue Syndrom) Patienten häufig eine gemeinsame Eigenschaft aufweisen:
Diese Menschen sind außergewöhnlich beschäftigt und zeigen ein hohes Maß an Fürsorge für Andere. Dieser vielleicht sogar angeborene Antrieb könnte Kern ihrer Erkrankung sein.

Der rote Faden in ihren Geschichte!

Ihre chronische Müdigkeit und Schmerzen sollten nicht als Faulheit oder psychologische Manifestationen missverstanden ausgelegt werden. Trotz der unterschiedlichen Symptome und des Ausmaßes der Beeinträchtigung der Betroffenen gibt es vielmehr einen roten Faden in ihren Geschichten:
Sie gehen an ihre körperlichen oder geistigen Grenzen oder an beides. Sie sind alles andere als faul! Das macht ihre Frustration verständlich und erklärt auch ihre Sensibilität gegenüber ungerechtfertigten Urteilen. Die gemeinsamen Geschichten und Stevens Erfahrung bei der Behandlung verschiedener schmerzbedingter Erkrankungen durch therapeutische Gespräche führten ihn dazu, die möglichen Ursachen dieser Krankheiten aufzudecken und weckten sein Interesse am Weg der Genesung.
Lesen Sie diese Seite und vielleicht geht es Ihnen wie anderen Leuten die diese Seite gelesen haben. Diese Menschen berichteten Steven, dass sie alleine das Lesen dieser Zeilen positiv auf Ihre Genesung ausgewirkt hat.

Kontaktieren Sie mich für ein kostenfreies Erstgespräch und wir finden heraus, ob und wie ich Ihnen helfen kann. 

Er-Kennen Sie Ihre Geschichte?

Was löst das aus?

Höchstwahrscheinlich gehörten auch Sie zu den hochmotivierten Menschen, die sowohl geistig als auch körperlich ständig an ihre Grenzen gegangen sind. Dabei haben sie oft das Wohlergehen der Anderen in der Familie, im Freundeskreis und auf der Arbeit über Ihr eigenes Wohlergehen gestellt. Häufig ist der Ausbruch der Krankheit mit einem auslösenden Ereignis verbunden. Das kann beispielsweise einer Virusinfektion, eine schwere Erkrankung, eine Impfung, starker Stress oder ein traumatischen Ereignis sein. Dieses Ereignis ist nicht die Ursache. Vielmehr ist es der Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte.

Vielleicht, einige Wochen nach diesem Auslöser, erlebten Sie, dass die erwartete Erholung ausblieb. Stattdessen belastet Sie jetzt diese chronische Müdigkeit, manchmal trotz dem vorhandenen Antrieb, und Schmerzsymptome. Dies kann jahrelang, wenn nicht sogar ein Leben lang, anhalten und zu zunehmender Frustration aufgrund des Fehlens einer klaren Diagnose, Antworten oder wirksamen Behandlungen führen. Wenn Ihr Immunsystem überfordert ist könnten auch zusätzliche Gesundheitsprobleme auftreten, die Sie noch weiter frustrieren.

Hört das den nie auf?

An einem bestimmten Punkt kann das anhaltende Leiden zu dauerhaften negativen Gedanken führen, die den Glauben an eine Genesung in weite Ferne rücken lassen. Auch wenn Sie vielleicht nicht direkt dazu aufgefordert werden, sehen Sie sich, vor der zusätzlichen Herausforderung, andere von Ihrem Zustand zu überzeugen. Deren Kommentare, die alles andere als unterstützend sein können, verschärfen den Druck und setzen Ihre Abwärtsspirale fort.

Während Sie versuchen, den Anforderungen des Lebens gerecht zu werden, erleben sie gelegentlich auch Zeiten, in denen Sie, ein Gefühl der Besserung, verspüren. Leider gehen diese Zeiten viel zu schnell vorbei und der ewige Kreislauf aus Müdigkeit und Schmerzen hält Sie wieder gefangen.

Diese Erzählung deckt sich mit den Erfahrungen, die Einzelpersonen in ME/CFS- und Fibromyalgie-Foren teilen. Alle Geschichten folgen einem ähnlichen Muster.

Vermutlich ist das Fehlen einheitlicher Symptome und Schwächungsgrade, bei den Betroffenen, genau der Grund, warum sich eine Heilung als schwer zu erreichen erwiesen hat. Vielleicht führte das auch zu einer zögerlichen Investition und Forschung auf diesem Gebiet. Vielleicht führt die immer größer werdende Zahl der an Long-Covid bzw. an Post-Covid Erkrankten dazu, die Forschung zu intensivieren. Nichtsdestotrotz hat eher die Konsistenz der geteilten Erfahrungen, als die identische Symptome, Steven zu weiteren Schlussfolgerung geführt.

Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen?

Ganz schön clever unser System!

Wir alle verfügen über einen hervorragenden Überlebensmechanismus, der von demselben Verarbeitungssystem gesteuert wird, das alle Ihre Körperteile und Körperfunktionen steuert. Ich glaube, dass dieser Schutz uns, in Situationen schwerer Überlastung, extrem runterdimmt, ja quasi abschaltet. Zum Schutz weiterer Überlastung, werden Sie von Ihrem System, auf die beste Art und Weise stillgelegt – hin und wieder sogar wortwörtlich.

Ist das wirklich sinnvoll?

Nicht nur, das sie körperlich stillgelegt werden, auch Ihre geistige Leistungsfähigkeit wird beeinträchtigt. Dies dient dazu, Energie zu sparen, um sich von dem anfänglichen Auslöser zu erholen und zu verhindern, dass Sie weiteren Schaden anrichten. Ähnlich machen das die Ärzte mit uns Menschen, wenn sie uns ins künstliche Koma versetzen. Wenn der Körper nach einem Unfall oder einer komplizierten Operation besondere Schonung und Ressourcen zur Genesung benötigt, kann ein künstliches Koma wertvolle Unterstützung bieten. Es ermöglicht dem Körper, sich vollständig auf den Heilungsprozess zu konzentrieren und somit optimal zu regenerieren.

Hört das irgendwann auf?

Würden Sie heute zu der Einsicht gelangen, dass Sie so „getrieben“ nicht mehr weitermachen werden, könnte Ihr System langsam wieder hochfahren. Leider ist es so, dass Ihre Natur von diesem Drang geprägt ist, und je mehr Sie gegen die Krankheit ankämpfen, desto mehr glaubt Ihr Körper, dass er Sie bewegungsunfähig machen muss. Deshalb kann dieser Zustand jahrelang andauern oder Sie erholen sich überhaupt nicht! Schmerzen und Müdigkeit sind natürliche Mittel, um Sie aufzuhalten, ebenso wie Gehirnnebel und verschwommenes Sehen (so dass Sie nicht einmal fernsehen können).

Ihr Überlebensmechanismus hätte dank seiner völlig einzigartigen Kombination von Symptomen, die speziell darauf ausgelegt sind, Sie aufzuhalten, tatsächlich nicht besser für Sie sein können! Während das damals eine großartige Verteidigung war, die Sie vor möglicherweise tödlichen Folgen bewahrte, ist es heute das  Schutzschild, unter dem Sie festsitzen!

Es ist kein Zufall, dass viele Ihrer Symptome stressbedingten Krankheiten ähneln, wie zum Beispiel: Darmprobleme, Müdigkeit, Gehirnnebel, Sehstörungen, Autoimmunprobleme und ungerechtfertigte Schmerzen. Das liegt daran, dass Sie sich jetzt ständig in einem Stresszustand befinden und sich in einer Situation befinden, über die Sie keine Kontrolle haben.

Die Schmerz Botschaft in der Dauerschleife!

Schmerz ist eine Botschaft an uns, aufzuhören mit dem was wir tun und uns darauf zu konzentrieren, „repariert“ zu werden. Je größer der wahrgenommene Schaden ist, desto größer ist der Schmerz, um sicherzustellen, dass Sie alles Notwendige tun.

Den Schluss den Sie daraus ziehen könnten ist, dass Ihr Schmerz anhalten wird, solange Ihre instinktiven Prozesse es für notwendig erachten. Der Schmerz wird nur verschwinden, wenn Sie sich selbst zu der Einsicht kommen und sich davon überzeugen, dass Sie NICHT weiter an Ihre Grenzen gehen werden.

Druck erzeugt Gegendruck und diese Krankheit kann man damit nicht bekämpfen aber schlimmer machen.

Wie lässt sich Schmerz erklären?

Warum Dinge weh tun!

Bitte schauen Sie sich das an, bevor Sie weiterlesen. Das Video untermauert die Theorie, dass Schmerz aus einem schützenden Grund da ist, und er stellt auch fest, dass das Schmerzniveau absichtlich so stark eingestellt wird, dass „man nichts anderes tun kann.

Professor Moseley führt weiter aus, dass sich Langzeitschmerzen ausbreiten, intensiver werden und man empfindlicher dafür reagiert. Auch wenn Sie mit seinen Konzepten nicht einverstanden sind, könnten Sie meiner Meinung nach erkennen, wie sie auf Ihre Erkrankung zutreffen, insbesondere auf diejenigen von Ihnen mit Fibromyalgie.

Ich gebe Gas, aber wo ist der Spaß?

Je schneller Sie unterwegs sind umso später kommen Sie an.

Wenn Sie mit 80 km/h in der Stadt, also in einer 50ziger Zone unterwegs sind könnten Sie an der nächsten Parkbucht, von er Polizei angehalten werden. Dann heißt es „Wissen Sie wieso wir Sie angehalten haben? Ihren Führerschein bitte! Wo kommen Sie her … wohin sind Sie unterwegs? “ usw. Das kann dauern. Wenn sie dann nach 20 min endlich weiterfahren dürfen, müssen Sie natürlich Gas geben, um die Zeit wieder aufzuholen. Also auf Gas gedrückt und mit 100km/h weiter! Hin und wieder sind die Jungs und Mädels von der Polizei recht pfiffig und stellen sich ein paar hundert Meter wieder hin und kontrollieren die Geschwindigkeit. Diesmal wird es richtig teuer und der Führerschein ist vielleicht auch weg. Endlich am Ziel, wartet Ihr Kollege, der mit gemäßigten 50km/h unterwegs war, auf Sie. Sie sind zu spät! Am Ende waren Sie mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15km/h unterwegs. Dafür hatten Sie freundliche Gespräche und müssen sich die nächste Zeit keine Gedanken mehr ums Autofahren machen, denn ohne Führerschein …

Sie können entscheiden, ob Sie künftig, mit einer sicherer Tempo, unterwegs sein wollen oder ob Sie die gemachte Erfahrung ignorieren und weiterhin mit den Konsequenzen konfrontiert werden.

Sie haben wirklich die Wahl!

Sie können weiterhin, mit durchschnittlich 15km/h, unterwegs sein, genervt, müde und mit Schmerzen ankommen. Sie können sich aber auch dafür entscheiden mit 50km/h, mit einer gemäßigten, angenehmen und ununterbrochener Geschwindigkeit, entspannt und rechtzeitig an Ihr Ziel zu erreichen. Niemand verlangt von Ihnen. langsamer zu werden. Im Gegenteil, Sie werden sogar schneller sein, ganz ohne Zwangspausen!

Erklären Sie sich dazu bereit, dieses mörderische Tempo hinter sich zu lassen!

Eins ist sicher, beim nächsten Mal ist der Führerschein für eine längere Zeit weg. Sie haben die Wahl!

    Was das mit Ihnen zu tun hat?

    Erkennen Sie sich selbst?

    Wenn Sie sich in der Geschichte und in der obigen Beschreibung der Schmerzverstärkung und -ausbreitung wiedererkennen, dann habe ich gute Nachrichten für Sie.

    Die gute Nachricht!

    Der „Schutzzustand“, in dem Sie sich befinden, kann nur bestehen bleiben, solange Ihr Gehirn der Meinung ist, dass es das Richtige für Sie tut. Sie können mit diesem Teil Ihres Geistes in Kontakt treten und vernünftig mit ihm reden. Sie können ihn jedoch nicht anlügen, den er kennt Ihre tiefsten Gedanken! Sie werden sich nur erholen, wenn Sie eine neue Art des Seins und Handelns akzeptieren. 

    Sie müssen lernen, loszulassen und erkennen, dass es viele Dinge da draußen gibt, die Sie nicht kontrollieren können, dass andere Menschen auch gut darin sind, Aufgaben zu erledigen, dass Sie nicht alles steuern können. Erkennen Sie, dass es gut ist, NEIN zu sagen und dass Ihr Leben an erster Stelle stehen darf. Sie können Ihrem Unbewussten und Ihrem Nervensystem nicht vorzutäuschen, dass Sie ein veränderter Mensch sind, wenn Sie es nicht sind.

    Wie soll das gehen?

    Um sich aus dem festen Griff der Krankheit zu befreien, sie sozusagen „auszuschalten“, müssen Sie mit Ihrem Unbewussten verhandeln. Überzeugen Sie Ihr Unbewusstes davon, dass Sie künftig auf Ihren Körper hören und auf Ihn achten.

    Diese Krankheit wird sich allerdings nicht „ausschalten“ lassen, wenn Ihr Unbewusstes sie immer noch für notwendig hält, um Ihr Überleben zu sichern.

    Sie müssen es davon überzeugen, dass Sie sich verändert haben.

    Wenn Sie aufgeregt sind und Dinge wieder übertreiben, während Sie beginnen, sich zu erholen, werden die Schmerzen und die Müdigkeit schnell wieder auftreten und Sie wieder schwächen!

    Kurz gesagt: keine Veränderung = keine Veränderung!

    Dies sind meine persönlichen Ansichten und Sie können Ihre eigene darlegen. Ich freue mich über Ihr positives und hilfreiches Feedback zum besseren Verständnis dieser belastenden Krankheiten.

      >> Häufige Fragen zur Hypnose

      >> Häufige Fragen zu IEMT